Ich wünsche mir einen Partner der mitdenkt, kein zweites Kind!

Geschrieben von: Alina Pelling

Lieber guter Weihnachtsmann,

ich habe einen sehnlichsten Wunsch für dieses Jahr. Kein Lastenrad, keine bezahlbare Miete, kein Garten in der Großstadt, sondern etwas viel kostbareres. Eine Rarität. Bin ich zu früh dran, wenn ich meinen Wunsch schon Mitte November den Wichteln mitgebe? Ich hoffe nicht, schließlich sollst du bis Heiligabend Zeit haben. Ich denke mit. Ich denke voraus. Ganz anders: Mein Partner.

Er würde dir seine Wünsche am 23.12. um 23:59 mitteilen, aber auch nur, weil ich ihn daran erinnere. Oder realistischer: Er würde am 25.12. nochmal eine lieblose Whatsapp (ohne Emojis!) schicken: „Sorry, Weihnachtsmann. Kann ich noch Wünsche einreichen?“. Oh Santa, bitte schenke ihm Feenstaub oder irgendetwas anderes, dass ich ihm heimlich ins Gesicht streuen kann, damit er endlich aktiv mitdenkt. All I want for christmas.

Weiterlesen „Ich wünsche mir einen Partner der mitdenkt, kein zweites Kind!“

Kurzarbeit, Kinderbetreuung, Existenznot – Corona trifft uns Eltern auf vielen Ebenen

geschrieben von Anna Stockheim

Trockener Husten, Fieber, Fuck! Bitte lass es nur eine sich anbahnende Erkältung sein und nicht die ersten typischen Symptome des Coronavirus. Anzeichen einer möglichen Erkrankung sind bereits Grund genug zu Sorge, denn die Folgen einer Infektion können verheerend sein. Leider ist die Angst vor einer Ansteckung bei Weitem nicht mehr die einzige Belastung dieser Tage. Neben dem Bangen um die eigene Gesundheit und die unserer Liebsten, kann die blanke Existenznot dazu kommen.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters rechnet die Bundesregierung dieses Jahr mit circa 2,35 Millionen von Kurzarbeit betroffenen Beschäftigten. 33 bzw. 40 Prozent weniger Lohn zu bekommen, kann besonders bei Arbeitnehmern mit niedrigem Einkommen schon dazu führen, dass es am Monatsende weniger als knapp wird. Auch in Teilzeit Arbeitende, darunter viele Eltern, sind durch die geringeren Einnahmen stark benachteiligt.

Auf der anderen Seite gibt es auch Menschen, die arbeiten könnten, aber nicht die nötige Zeit dafür haben. Die Kindergärten und Schulen sind nun seit mehr als fünf Wochen geschlossen. Glücklicherweise gibt es immerhin für Eltern in systemrelevanten Jobs eine Notbetreuung, doch alle anderen müssen Homeschooling oder die Betreuung der Kita-Kinder in den Alltag integrieren. Weniger Zeit zum Arbeiten kann zu Verdienstausfällen führen, sodass es auch in diesen Familien finanziell kritisch wird. Weiterlesen „Kurzarbeit, Kinderbetreuung, Existenznot – Corona trifft uns Eltern auf vielen Ebenen“

Wir lassen uns davon ja wohl nicht die Laune vermiesen!

Frauen, die bewegen, gibt es viele! Doch zu wenigen hören wir aufmerksam zu. In meiner neuen Kategorie findet ihr regelmäßig Interviews mit unglaublich spannenden Frauen, die alle anders denken, aber eins gemeinsam haben: sie verbessern die Welt. Manchmal nur ihre eigene, manchmal auch unsere. 

Kim wohnt zurzeit mit ihrer Familie in London. Dort ist sie hingezogen, weil sie es wollte. Bewundernswert achtsam und voller Energie erzählt sie uns heute, wie sie ihr Leben jeden Tag bewegt und sich eine Welt schafft, in der Selbstliebe oberste Priorität hat. Wir können einiges von ihr lernen!

Weiterlesen „Wir lassen uns davon ja wohl nicht die Laune vermiesen!“