Unser Weg zum Wunschkind – Der Anfang von etwas ganz Großem

geschrieben von Katja Lucht

…und dann war es mal wieder soweit.

Ich schaue auf meine Eisprung-App. In zwei Tagen könnte die rote Pest wieder auftauchen – oder sollte es dieses Mal tatsächlich soweit sein? Wenn es in diesem Monat klappte, wäre unser Kind vom Sternzeichen Schütze und würde sogar noch dieses Jahr zur Welt kommen. Immerhin sagen doch immer alle: Gebt euch ein Jahr Zeit! Solange kann es schon mal dauern, bis man schwanger wird. Schon wenn ich das Wort schwanger schreibe, zittern mir die Hände. Morgen früh werde ich testen und dieses Mal – bin ich mir sicher – werden da zwei Streifen zu sehen sein. Ich hole also einen von schon mittlerweile unzähligen Schwangerschaftstests aus meinem Badeschrank und mache mein allmonatliches Ritual. Drauf pinkeln und warten bis endlich zwei Striche erscheinen. Los! Ich merke doch, dass sich mein Körper in diesem Monat anders anfühlt. Ein kurzer Blick auf den einen Streifen rechts sagte mir, dass ich mich wieder getäuscht haben sollte. Irgendwann kann man seine Tränen nicht mehr zurückhalten, also lief es mir wie ein Rinnsal über die Wangen. Zum Glück ist da dieser starke Mann an meiner Seite, der mich immer wieder auffängt und mir sagt, dass alles gut werden wird. Mein Bauchgefühl hat mir allerdings schon lange mitgeteilt, dass es an der Zeit ist, der Sache auf den Grund zu gehen. Also ab zum Arzt!

Weiterlesen „Unser Weg zum Wunschkind – Der Anfang von etwas ganz Großem“

Das Mamaherz

Und dann schaue ich sie an und frage mich: bin ich genug für dich? Ich weiß, dass du mich über alles liebst, aber bin ich die, die ich für dich sein will? Mein Mamaherz, blödes Mamaherz, tut manchmal nämlich richtig weh, dann, wenn ich zu ungeduldig mit ihr war. Dann, wenn die Zeit nicht reicht, um ihr Lieblingsessen zu kochen, dann, wenn ich sie morgens wecken muss, um sie in die Kita zu fahren, dann wenn ich sie abhole und sie auf dem Stein sitzt, ganz lieb und entspannt und den anderen Kindern beim Toben zuschaut. Dann, wenn ich an unseren freien Tagen nicht mit ihr um 6 Uhr aufstehen möchte und mir noch ein paar Minuten alleine im Bett genehmige, sie dafür ihre Stifte holt und sie zum Bett bringt, um ganz leise neben mir zu malen. Dann, wenn sie nachts schlecht träumt, zu uns ins Bett kommt und in meinem Arm sofort einschläft. Mein Mamaherz ist voll. Voller Liebe, voller Sorge, voller Zweifel. Denn, wer sagt mir, dass ich nicht noch besser für sie sein kann? Weiterlesen „Das Mamaherz“

Vollblutmama trotz Krippe – wir lieben die Kitazeit!

Mein Kind ist 13 Monate alt und jetzt ein Krippenkind. Ein Satz, der für mich nicht wirklich schlimm klingt, aber bei manchen so einiges bewirken kann… Verständnislose Blicke sind da noch das kleinste Übel. Letztens musste ich mir eine Hand auf meiner Schulter gefallen lassen, die Mitgefühl ausdrücken sollte. Geldprobleme sind noch der beste Grund, um zu rechtfertigen, warum man sein Kind Fremdbetreuen lässt. Doch wenn ich sage, weshalb wir Alma wirklich so früh in die Kita geben, muss ich mir ein dickes Fell zulegen. Denn bereichernd und förderlich kann – nach den Meinungen unserer Gesellschaft – so eine Kindertagesstätte im Kleinkindalter wirklich nicht sein. Weiterlesen „Vollblutmama trotz Krippe – wir lieben die Kitazeit!“

Halbzeit – endlich kann ich mein Kind genießen

Zuerst hieß es: überleben. Jetzt heißt es: genießen. Endlich lebe ich mein Kind und meine Familie. Ich lebe in dieser neuen Lebenssituation. Sechs Monate lang war der Tag geschafft, als Alma im Bett lag und nun hat er kein Ende mehr. Ich liebe es auf einmal Mama zu sein. Ich liebe meine Verantwortung und mein Leben in der Elternzeit. Weiterlesen „Halbzeit – endlich kann ich mein Kind genießen“

Die Antwort ist mein Leben

Kennt ihr das, wenn ihr euch selber bei etwas ertappt? So ging es mir vor ein paar Tagen bei einem Gespräch mit einer Freundin, die einen Ratschlag von mir brauchte. Und den habe ich ihr gegeben. Doch davor habe ich mich bei ihr beschwert. Sagte ihr, dass ich mich momentan so unsicher fühle. Irgendwie gar nicht in meinem eigenen Körper, so als würde bei jedem Schritt, den ich mache ein bisschen etwas von mir verloren gehen, wie ein vollgesogener Schwamm, der Wasser verliert. Unreflektiert und unachtsam mit mir selber. Und so saß ich da und heulte ihr die Ohren voll und beim Aussprechen meiner Gedanken überkam mich ein komisches Gefühl im Bauch, doch dazu gleich mehr… Weiterlesen „Die Antwort ist mein Leben“