Kurzarbeit, Kinderbetreuung, Existenznot – Corona trifft uns Eltern auf vielen Ebenen

geschrieben von Anna Stockheim

Trockener Husten, Fieber, Fuck! Bitte lass es nur eine sich anbahnende Erkältung sein und nicht die ersten typischen Symptome des Coronavirus. Anzeichen einer möglichen Erkrankung sind bereits Grund genug zu Sorge, denn die Folgen einer Infektion können verheerend sein. Leider ist die Angst vor einer Ansteckung bei Weitem nicht mehr die einzige Belastung dieser Tage. Neben dem Bangen um die eigene Gesundheit und die unserer Liebsten, kann die blanke Existenznot dazu kommen.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters rechnet die Bundesregierung dieses Jahr mit circa 2,35 Millionen von Kurzarbeit betroffenen Beschäftigten. 33 bzw. 40 Prozent weniger Lohn zu bekommen, kann besonders bei Arbeitnehmern mit niedrigem Einkommen schon dazu führen, dass es am Monatsende weniger als knapp wird. Auch in Teilzeit Arbeitende, darunter viele Eltern, sind durch die geringeren Einnahmen stark benachteiligt.

Auf der anderen Seite gibt es auch Menschen, die arbeiten könnten, aber nicht die nötige Zeit dafür haben. Die Kindergärten und Schulen sind nun seit mehr als fünf Wochen geschlossen. Glücklicherweise gibt es immerhin für Eltern in systemrelevanten Jobs eine Notbetreuung, doch alle anderen müssen Homeschooling oder die Betreuung der Kita-Kinder in den Alltag integrieren. Weniger Zeit zum Arbeiten kann zu Verdienstausfällen führen, sodass es auch in diesen Familien finanziell kritisch wird. Weiterlesen „Kurzarbeit, Kinderbetreuung, Existenznot – Corona trifft uns Eltern auf vielen Ebenen“