Lass los, trau dich! Lass los!

Wie viel muss man selbst erlebt haben, um mitsprechen zu können? Das frage ich mich gerade, als ich vor dem leeren Word Dokument sitze und meine wütenden Zeilen in die Tasten hauen möchte. Ja… wie tief muss ich selber in der Scheiße gesessen haben, damit ich laut aussprechen darf, dass da keiner hingehört? Eine Antwort darauf kann ich selber nicht geben, auch, wenn ich selber schon ziemlich in der Scheiße saß. Was ich aber weiß, ist, dass es wichtig ist, darüber zu sprechen, dass wir glücklich sein dürfen. Schon heute, nicht erst morgen. Weiterlesen „Lass los, trau dich! Lass los!“

Voller Weltschmerz und der Erkenntnis, dass am Ende doch nur eins zählt.

Mit dem Glasreiniger bewaffnet stehe ich in der Küche, die Sonne durchflutet unsere Wohnung, mein Sohn schläft in seiner Wippe und meine Tochter tanzt mit ihrer Puppe ausgelassen und voller Lebensfreude durchs Wohnzimmer.  Und mir, mir wird heiß und kalt, in meinem Kopf zu viele Gedanken, ein großes Loch, dass immer größer wird und die bedeutende Frage, die alles verändert. Was passiert hier nur mit uns? Weiterlesen „Voller Weltschmerz und der Erkenntnis, dass am Ende doch nur eins zählt.“

Vom Liegen- und Loslassen – meine Aufgabe: Mutterschutz

Vom Liegen- und Loslassen. Genau das beschäftigt mich gerade in diesem Moment und in den letzten Tagen, diese Woche und in den kommenden Tagen. Denn ich habe noch einmal Zeit für mich, die sich anfühlt wie ein Geschenk, vom dem man nicht weiß, was man damit machen soll. Den „liegen lassen“ kenne ich zwar, konnte ich aber noch nie gut. Losgelassen habe ich vor länger Zeit schon mal und wurde zu einem neuen Menschen. Ein bisschen was hängt noch nach – die Erinnerungen. Sie sind auf der Rückseite des Geschenkpapiers für mich aufgeschrieben. Ich habe erkannt, dass es wohl meine Aufgabe ist zurzeit, im Mutterschutz, diese noch mal zu lesen, mich auszuruhen, zu reflektieren und den Start in eine neue Zeit einzuläuten. Ganz für mich. Weiterlesen „Vom Liegen- und Loslassen – meine Aufgabe: Mutterschutz“

Oma – und jetzt?

Oder: Leben ist das, was passiert, wenn man andere Pläne macht. An alle, die jünger sind als ich und dies hier lesen (wohl die überwiegende Mehrzahl): Es gibt positive Erkenntnisse! 

Falls ihr da draussen, egal wie alt ihr seid, auch schonmal das Gefühl hattet: Warum mach ist das hier? Wie schnell vergeht die Zeit? Was spiele ich für eine Rolle? Ich kann euch sagen: Das wird mehr!

Weiterlesen „Oma – und jetzt?“

Muttertag ist was für Weicheier

Ich habe eine Freundin. Eine wunderbare Freundin, aber darüber möchte ich hier nicht schreiben. Es geht nicht um uns, sondern um sie. Oder noch viel mehr über das Etwas, dass sie mir mitgegeben hat. Ich habe lange nicht verstanden, was sie mit einigen Dingen sagen möchte. Wieso sie manchmal so anders ist, ich habe es viel mehr als schön ersehen und darüber nachgedacht. Nun, so langsam möchte ich sie dafür immer öfters in den Arm nehmen und ihr sagen, dass ich ihr für ihre unkonventionelle, trotzdem das Gegenteil von provozierende und eigenwillige Art dankbar bin.

Weiterlesen „Muttertag ist was für Weicheier“