Erziehung braucht keine Namenskette

Ich stehe in der Küche und putze die Arbeitsplatte. Alma steht hinter mir und putzt mit dem Geschirrtuch den Fußboden. Mir fällt das dreckige Küchenpapier runter – vor Almas Füße. Bevor ich mich bücken kann, um das Tuch aufzuheben, hat Alma es schon in den Fingern und läuft damit Richtung Mülleimer. Ich schaue ihr verdutzt hinterher. Sie macht mit einer Hand den Mülleimer auf, mit der anderen Hand lässt sie das Tuch in den Eimer sinken, klatscht kurz in die Hände, lobt sich selber und kommt wieder zurück zu mir, um mit dem Geschirrtuch weiter zu schruppen. Diese Situation ist beängstigend schön. Ist mein Baby doch jetzt schon so groß, dass sie uns alles nachmachen kann und uns imponieren will. Dort in der Küche, als ich erstaunt mein kleines Mädchen beobachte, fällt mir ein Satz ein, den ich vor kurzem gehört habe: Unsere Kinder wollen uns immer gefallen, auch wenn sie es manchmal nicht zeigen können. Eine Erkenntnis, die mir den einen oder anderen Wutausbruch seitens Alma schon jetzt erleichtert hat. Und solch eine Situation in der Küche zeigt mir, dass wir so, wie wir miteinander umgehen, wohl alles richtig machen. Weiterlesen „Erziehung braucht keine Namenskette“

2019 endlich mal entspannen!

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit waipu.tv entstanden

Neue Vorsätze sind so 2010. Seitdem sich auf einmal alle selber lieben, Sport zur Selbstfindung gehört, in Wohnung Minimalismus herrscht und Rauchen noch uncooler als Plastiktüten kaufen geworden ist, sind wir doch alle happy und brauchen keine Vorsätze fürs neue Jahr – oder? Doch trotzdem ertappen wir uns immer wieder dabei, wie wir heimlich denken: nächstes Jahr, da wird so vieles anders. Da packe ich endlich alles das, was nicht in mein Instagramleben passt, an, und schmeiße es raus. Ob es die halb verweste Topfpflanze ist, die Schokolade im Kühlschrank oder der Fernseher, der nur den überflüssigen Medienkonsum fördert. 100 Dinge, denen wir viel zu viel Aufmerksamkeit schenken, obwohl sie uns doch eigentlich so unwichtig sind, dass wir darauf verzichten wollen?! Weiterlesen „2019 endlich mal entspannen!“

Mein Kind darf Fernsehen!

In Kooperation mit waipu.tv

Wir, Hörby und ich, sind oft anderer Meinung als andere Eltern. Auch, wenn es um das Thema Mediennutzung unseres Kindes geht. Alma soll verstehen, was unsere Welt zu bieten hat und nicht in der digitalen Vergangenheit aufwachsen. Denn es hat sich viel verändert in den letzten Jahrzehnten, das wisst ihr ja alle. Aber, dass der klassische Fernseher vor zwei Jahren von etwas viel besserem abgelöst wurde, ist trotz 1 Millionen User noch nicht bekannt genug – besonders bei uns Eltern. Denn waipu.tv hat genau für uns Mamas und Papas viele Vorteile! Weiterlesen „Mein Kind darf Fernsehen!“

Unerzogen nervt!

Trends gibt es immer mal wieder, das ist nichts Neues. Ich gehe auch gerne mal den einen oder anderen mit. Doch finde ich nicht gleich alle anderen Menschen auf unserem Erdball, die diesen nicht mitgehen, scheiße. Ein neuer Modetrend, wie ein Jeansschnitt ist außerdem nicht unbedingt damit zu vergleichen, wie wir unsere Kinder erziehen – hoffentlich sehe nicht nur ich das so. Denn leider kommt es mir gerade fast so vor: Mode- oder Reisetrends sind etwas für Kinderlose. Sobald der Storch angeklopft hat, wird darüber gelesen und philosophiert, wie man doch die Brut aufzieht. Sobald die Mutter geworfen hat, werden alle neumodischen „Erziehungs“-modelle als Hashtag bei Instagram gesucht, um sich eine Base an Trendbegleitern aufzubauen: Die Antierziehung als Nonplusultra, das Kinder-sich-selbst-überlassen als Standard. Wo soll das hinführen? Überall liest und hört man von Eltern, die es für richtig halten ihr Kind (Achtung O-Ton) lieber zu lieben anstatt zu erziehen. Abgesehen davon, dass diese Aussage keinen Sinn ergibt, mache ich mir um so mehr darüber Sorgen, wie unverschämt diese Eltern sich gegenüber denen verhalten, die ihrem Kind auch das Wort „Nein“ beibringen und somit lieber „erziehen statt lieben“. Auch wenn es mich müde macht darüber zu diskutieren, muss ich mir heute Luft machen. Liebe Möchtegern-Übermuttis: „#beziehungstatterziehung“ – ich kann es nicht mehr hören! Weiterlesen „Unerzogen nervt!“