10 Prozent Gemüse kommt mir nicht in die Tüte

In Kooperation mit Philips Avent

Ich gebe es gerne zu: Mein Kind bekam wahrscheinlich viel zu unregelmäßig zu Essen, wenn man den Meinungen und Vorstellungen anderer Leute glaubt. Denn zu oft ist etwas anderes geplant oder wir sind spontan unterwegs und es ist zu umständlich oder zu kurzfristig gewesen, um Alma unterwegs ihren Brei oder ihr weich gekochtes Gemüse zu geben. Oder noch viel besser: sie in Ruhe zu Hause gefüttert zu haben, bevor man das Haus verlässt. Weiterlesen „10 Prozent Gemüse kommt mir nicht in die Tüte“

B(r)eistand für müde Mamas

In Kooperation mit Philips Avent

Seit ich diesen Blog betreibe, gibt es kaum mehr Geheimnisse aus meinem Leben. Ihr wisst quasi alles von mir. Hier teile ich meine guten, sowie schlechten Erlebnisse. Meine Gedanken und Gefühle. Und meine ganz persönlichen Empfehlungen mit euch. Und genau heute kommt wieder so eine. Eine der besten Anschaffungen fürs Baby. Oder lasst es mich korrigieren: fürs Kind. Denn wer denkt, dass das Gerät, von dem ich rede, nur für einen bestimmten Zeitraum geeignet ist, der liegt falsch. Aber das ist eine andere Geschichte und kommt beim nächsten Mal. Wollt ihr erstmal wissen, worüber ich hier genau schwafle? Okay. Ich meine natürlich den Philips Avent 4-in-1-Babynahrungszubereiter.

Weiterlesen „B(r)eistand für müde Mamas“

Brei für Alma – unser Beikoststart

In Kooperation mit Philips Avent

Kommen wir zum Thema: wie-ernähre-ich-mein-Kind. Und na klar muss ich auch meinen Senf dazu geben. Vorweg: Ich habe mich kaum belesen und auch nicht wirklich viel über das Thema Beikoststart gesprochen, sondern einfach nach Bauchgefühl gehandelt. Habe auf Alma gehört und ihr versucht von Anfang an verschiedene Dinge anzubieten und ihr trotzdem „das Gewohnte“ nicht weg zu nehmen. Geklappt hat das super! Ich bin mehr als zufrieden damit, wie wir gestartet haben und freue mich sehr, dass wir unsere Beikostküche nun auch noch ein wenig erweitern. Aber lest von Anfang an: Weiterlesen „Brei für Alma – unser Beikoststart“