Brust rein, Brust raus – meine Still-BHs

In Kooperation mit Anita

 Die Hormone lassen nach und mein Körper bekommt wieder die richtigen Proportionen. Oder sagen wir lieber, dass er es versucht. Denn ich fühle mich gerade wirklich nicht gut proportioniert. Einerseits liegt es daran, dass ich mich schwanger wirklich schön gefühlt habe (lag vielleicht auch daran, dass durch den großen Bauch alles andere so klein wirkte). Und andererseits daran, dass ich merke, dass zwei Kinder ihre Spuren hinterlassen haben und mein Körper nun wirklich Aufmerksamkeit von mir benötigt, um wieder in Form zu kommen. Das ist überhaupt nicht schlimm – doch wohl fühle ich mich gerade nicht. Was also gerade wichtiger denn je sein sollte, ist, dass ich mich gut ernähre, die Leckereien aus dem ersten Wochenbett beiseite stelle, mich wieder mehr bewege und in die richtigen Klamotten hülle – die mir gefallen, gemütlich sind, mir ein gutes Körpergefühl geben, voll auf meine Bedürfnisse abgestimmt sind und im besten Fall sogar meine Rückbildung unterstützen. Angefangen bei der Unterwäsche…

Manchmal findet man etwas, ist begeistert und lässt davon nicht mehr ab. Ehrlich gesagt passiert mir das nicht so häufig, aber im letzten Jahr hat mich ein Label, das ich kennengelernt habe, richtig überzeugt und das war Anita. Anita ist kein neues fancy Fast-Fashion-Modellabel. Anita ist sehr viel mehr… Anita produziert ihre hochqualitative Unterwäsche für uns Frauen in eigenen Werken, die europäische Arbeits-Standards gewährleisten. Und vielleicht ist es Zufall, dass in der Verwaltung von Anita in Bayern 75% Frauen arbeiten… vielleicht ist es aber auch gewollt, weil Frauen nun mal am besten wissen, was Frauen wollen.  Sorry Männer! Klar ist aber, dass ich nun schon in zwei Lebensphasen Kollektionen von Anita testen durfte und beide Male überzeugt wurde. Sowas von überzeugt!

Schon in der Schwangerschaft mit Bruno habe ich von Anita geschwärmt, da die BHs mir endlich einen ordentlichen Halt gaben und die Höschen mir Platz für den wachsenden Bauch ließen (wer mag, kann dazu noch einmal in diesen Beitrag klicken). Daher war klar, dass Anita mich auch in der Stillzeit begleiten wird. Ich kann mich nämlich noch gut dran erinnern, dass ich in Almas Stillzeit wirklich wenig Wert auf ordentliche Still-BHs legte, mir daher welche bei einer großen schwedischen Kette kaufte und was soll ich sagen, die waren wirklich nicht der Hit. Denn besonders jetzt, in dieser Zeit, wenn die Brust viel größer ist, oft spannt und drückt, ist es wichtig, dass sie gut gehalten wird. Dass die BHs in der Wäsche nicht die Form verlieren. Dass sie richtig gut passen – wie angegossen und stützen. Also warf ich nach Almas Stillzeit (fast) alle BHs in die Tonne und ärgerte mich, dass ich so viel Geld aus dem Fenster geschmissen hatte. Bei Wegwerfmode kommt einfach niemand auf seine Kosten…

 

mamaaempf - 2020

 

Doch Gott sei Dank war ich dieses Mal schlauer und habe es von Anfang an richtig gemacht und meinen Brüsten etwas Gutes getan. Um gut versorgt zu sein und mich, egal welches Outfit ich anhabe (im Moment eher: welchen Jogginganzug), wohl zu fühlen, hab ich mich für verschiedene Farben und verschiedene Modelle entschieden. Und zwar überwiegend für Softschalen-BHs, die ich sonst nie trage, denn ich mag eigentlich lieber Unterwäsche, die ohne Schale auskommt. Doch nun ist alles anders und das zeigt nochmal, wie wichtig es ist, dass wir in dieser Zeit gut auf uns achten. Denn mit dem Milcheinschuss kamen nicht nur Monsterbrüste, sondern auch schmerzhafte Stellen, die leider immer wieder zu Brustentzündungen führten. Das Non plus ultra bei solchen bösen Stellen ist, dass die Brust wirklich nirgendwo eingedrückt werden darf, denn jeder Druck macht es schlimmer. Daher entschied ich mich nach den ersten Tagen mit Baby zuhause sehr schnell dafür, meine BH-Auswahl zu überdenken und mich anstatt meines eigentlich Wohlfühlmodells, wie zB dem Seamless, lieber für Miss Anita oder Miss Lovley zu entscheiden. Was soll ich sagen, diese Entscheidung war Gold wert und hat mich ganz bestimmt vor der ein oder andere Entzündung bewahrt. Hier muss ich aber natürlich dazu sagen, dass nicht jede Frau so schmerzende Brüste hat – hatte ich beim ersten Kind zum Bespiel nicht.

 

mamaaempf - 2020

mamaaempf - 2020

 

Bei einem Still-BH ist es außerdem wichtig, dass sie gut auf und zu gehen, ohne zu haken, ohne ungewollt wieder aufzugehen. Eine Frage, der guten Verarbeitung und die stimmt voll und ganz. Und trotz vieler Wäschen (wir kennen alle das Problem mit verrutschten oder zu vollen Stilleinlagen) hält noch alles genauso wie am Anfang. Die extrabreiten Träger – oder die rundumlaufende Stillstütze bis in die Träger – bringen Halt. Und besonders toll: Die atmungsaktiven Schalen der BHs sorgen für ein angenehmes Körperklima und verhindern, dass man unnötig schwitzt. Ein echter Pluspunkt, wenn man die Hitzewallungen in den ersten Wochen bedenkt.

 

mamaaempf - 2020

 

In meinen Warenkorb rutschten daher schnell vier verschiedene Still-BHs, mit denen ich super gut auskomme und nie wieder andere BHs tragen will. Gerade deshalb habe ich nicht nur Basic Modelle ausgesucht, sondern auch ein sehr hübsches Set, das ich besonders gerne auch nach der Stillzeit weitertragen will. Ich rede von dem Fleur, der der einzige BH ohne Schale in meiner Auswahl ist.

 

mamaaempf - 2020

 

Übrigens habe ich alle BHs im Umfang und im Cup in einer Nummer größer als sonst bestellt, damit ich genug Platz habe und sie schön flexibel sind. Ich würde euch raten, zwei verschiedene Größen zu bestellen und zu testen, welche euch besser passt. Anita gibt’s im Fachhandel und online unter anderem bei babywalz.

 

mamaaempf - 2020

 

Bei meiner Recherche zu passenden Still-BHs bin ich auch auf die ReBeltPanty gestoßen, die als Rückbildungshose natürlich auch ausprobiert werden musste. Sie fördert die Rückbildung des Bauches und formt außerdem den Hüft- und Pobereich. Auch nach einem Kaiserschnitt sehr geeignet! Sie ist stufenweise verstellbar und hält alles dort, wo es hingehört. Oder wieder hinsollte.

Und mit dieser Ausstattung probiere ich meinem Körper nun die beste Ausgangslage zu bieten, um sich wieder zu erholen. Er muss nicht der Alte werden, denn, hey, ich habe zwei Kinder bekommen, aber ich muss mich in ein paar Monaten wieder wohler fühlen ­können. Mein Anspruch an mein Spiegelbild: Fühl dich gut!

Autor: mamaaempf

Mamaaempf ist ein Familienblog aus Hamburg. Nina schüttet ihr Herz aus und berichtet von echten Problemen und süßer Freude. Zwischen Frau sein, Familienglück und Nervenzusammenbrüchen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s