2019 endlich mal entspannen!

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit waipu.tv entstanden

Neue Vorsätze sind so 2010. Seitdem sich auf einmal alle selber lieben, Sport zur Selbstfindung gehört, in Wohnung Minimalismus herrscht und Rauchen noch uncooler als Plastiktüten kaufen geworden ist, sind wir doch alle happy und brauchen keine Vorsätze fürs neue Jahr – oder? Doch trotzdem ertappen wir uns immer wieder dabei, wie wir heimlich denken: nächstes Jahr, da wird so vieles anders. Da packe ich endlich alles das, was nicht in mein Instagramleben passt, an, und schmeiße es raus. Ob es die halb verweste Topfpflanze ist, die Schokolade im Kühlschrank oder der Fernseher, der nur den überflüssigen Medienkonsum fördert. 100 Dinge, denen wir viel zu viel Aufmerksamkeit schenken, obwohl sie uns doch eigentlich so unwichtig sind, dass wir darauf verzichten wollen?!

Ist es nicht immer das Gleiche? Wenn ich mir etwas verbiete, möchte ich es erst recht. Diese Weisheit findet man nicht nur in jedem Supermarktratgeber, sondern auch an Kühlschränken. Denn unser Essverhalten haben wir schon länger umgestellt. Glauben nicht mehr daran, dass wir durch eine Pastadiät abnehmen oder durch Schokoladenentzug glücklicher werden. Warum proezieren wir das nicht auf unser ganzes Leben? Vorsätze zu haben bringt doch wirklich nichts, außer Stress.

Daher habe ich mir für 2019 vorgenommen, mir nicht so viel vorzunehmen. Den Druck rauszunehmen und Dinge, die keinem wehtun, einfach so zu lassen. So werde ich einfach wieder versuchen, ein besseres Maß zu finden, das, wie bei so vielen, in der Weihnachtszeit verloren gegangen ist. Wir haben gerade mit zu wenig Schlaf, zu viel Unruhe beim Kind, zu viel Alkohol bei uns, zu wenig Bewegung und viel zu viel Essen zu kämpfen. Alles Punkte, die unser Leben zurzeit nicht einfacher machen, aber auch nicht so belasten, dass ich anfange, sie ab dem 01.01.2019 zu verbieten. Durch mehr Reflexion versuchen wir eher, dass wir einiges ein wenig einschränken, um uns alle wieder wohler zu fühlen.

In der Praxis sieht das so aus, dass wir weniger Zucker und Fett zu uns nehmen werden, aber einfach, weil es uns unser Körper sagt. Wir werden wieder mehr Zeit zuhause verbringen und versuchen, die Abende langsam und leise auszuklingen. Dazu gehört auch, dass wir keinen neuen Wein-Nachschub besorgen werden. Wir werden wieder anfangen, uns mehr zu bewegen. Zuhause ein paar Workouts machen und längere Spaziergänge in den Alltag einbauen. „Ungezwungen gesund“ nenne ich das gerne.

Außerdem macht sich so ein Jahresanfang sehr gut, um seine Ablage neu zu sortieren und vielleicht sogar zu organisieren. Ein aufgeräumter Schreibtisch macht gleichzeitig einen freien Kopf und lässt Raum, um durchzuatmen. Durchatmen sollte doch für jeden von uns an oberster Stelle stehen. Denn sich Luft zu machen, bedeutet, entspannter, ruhiger, gelassener durchs Leben zu gehen.

Ein Punkt, der im Alltag mit Kindern nicht immer so einfach umzusetzen ist. Genau deswegen setzte ich ab und an auf Hilfsmittel, die sehr oft auf der schwarzen-Eltern-Liste stehen und somit zu den Top 10 der liebsten Neujahrsvorsätzen zählen: Wovon ich rede? Von Unterhaltungsprogrammen für unsere Kinder, die auf Bildschirmen stattfinden. Wenn ich erzähle, dass mein Kind ab und an fernsehen darf, werden des Öfteren die Augen verdreht. Denn die moderne Familie besitzt keinen Fernseher mehr – alles andere ist komisch. Wir gehören ebenso zu dieser Spezies modernder Familien und doch unterscheiden wir uns wesentlich von den anderen. Der Unterschied? Wir haben keinen Fernseher, weil wir einfach keinen brauchen, so eine Kiste im Wohnzimmer blöd aussieht und (wenn man die richtigen Tricks kennt) unnötig ist. Wir schauen nämlich waipu.tv. Online-TV immer und überall, wo wir wollen. Alma bekommt seitdem mit, dass fernsehen total okay ist – nur nicht immer und ständig. Ausgewählt und an bestimmten Zeiten darf hier jeder auf den Bildschirm gucken. Egal ob im Bett, auf dem Sofa oder auch im Auto. Denn auf waipu.tv – unserem Online-TV – kann nicht nur in Echtzeit das Lieblingsprogramm geschaut werden, sondern ebenso aufgenommen werden. Was für ein Vorteil diese Funktion hat, haben wir bei unserer langen Autofahrt in den Winterurlaub gemerkt. Alma durfte auf der Rückbank mit dem IPad ausgewähltes Kinderprogramm schauen, dass wir vorher für sie aufgenommen haben. Der Videorekorder 2019 sozusagen. Auf waipu.tv gibt es sieben Kindersender, die alle für verschiedenste Altersklassen Fernsehprogramm bieten. Sendungen, die wir ab und an zusammen gucken, oder (wenn Mama kurz staubsaugen muss) alleine geschaut werden.

bildschirmfoto 2019-01-08 um 11.58.58

bildschirmfoto 2019-01-08 um 11.58.36

bildschirmfoto 2019-01-08 um 11.57.28

bildschirmfoto 2019-01-08 um 11.57.18

Wieso sollte ich mir und meinem Kind also im nächsten Jahr Möglichkeiten wegnehmen, die Spaß machen, zum Teil sogar das Lernen fördern und mir ein wenig Zeit zum Entspannen ermöglichen? Wenn euch interessiert, wie waipu.tv im Detail funktioniert, schaut unbedingt hier vorbei.

Als ich ein Kind war, hatte ich die Möglichkeit meinen Wunsch nach Fernsehen zu äußern. Meine Mutter hat entschieden wann, was für mich okay ist. Ich hatte einen Fernseher ohne Tv-Anschluss im Zimmer stehen, dafür aber mit Videorekorder. So konnte ich nur das Programm sehen, dass meine Mutter für mich aufgenommen hat. Das Prinzip waipu.tv  2000. So wollen wir hier auch weiter machen. Genauso möchten wir uns nicht die Möglichkeit nehmen, wenn wir abschalten wollen, uns aufs Sofa zu schmeißen, den Laptop aufzuklappen und die Glotze laufen zu lassen. Wie uncool wäre es denn, wenn wir anfangen uns zu Perfektionisten zu entwickeln, die immer alles hinterfragen und nur Dinge tun, die sie sich mal Ende des letzten Jahres für gut Richtig empfunden haben?

Wir als Familie wollen uns keinen Trends anpassen, keine Vorsätze predigen. Wir wollen keine Medienangst schüren und den Kühlschrank zuckerfrei entrümpeln. Wir stehen nicht auf Verbote (wenn sie nicht sein müssen) und Vorgaben, wie wir leben müssen, um der Norm zu entsprechen. Wir werden das kommende Jahr genauso weiter machen. Uns und unserem Kind Freiraum lassen, sich Tag für Tag neu zu entscheiden. Wir hören auf unseren Körper und versuchen gesund und glücklich zu sein. Das Ganze ohne Zwang und Möchtegern-Verbesserungen.

*auf Instagram könnt ihr übrigens gerade eine Voucher für 6 Monate waipu.tv Perfect gewinnen!

Autor: mamaaempf

Mama aempf ist ein Mamablog aus Hamburg. Mama Nina schüttet ihr Herz aus und berichtet von echten Problemen und süßer Freude.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s