Familienstress an Weihnachten – nein danke!

Weihnachten war für mich nie die Zeit, auf die ich mich wahnsinnig gefreut habe. Ich habe es nie verstanden… diesen Trubel um diese drei Tage, die meistens ziemlich stressig sind, sich alle versuchen lieb zu haben und für alle Verwandten auf Zwang Geschenke geshopt werden. Denn warum tut man sich so etwas an? Bevor ich selber Mama wurde, habe ich immer gesagt, dass wir auch gerne eine kleine Veranstaltung planen können und auf das ganze Drumherum, das sich um dieses Fest rankt, verzichten könnten. Doch damals war ich in der Familie die einzige, die Weihnachten für überflüssig hielt. Seitdem Alma auf der Welt ist, verstehe ich auch warum und musste mich trotzdem von unserer Familientradition verabschieden.

Dieses Jahr verbringen wir schon das zweite Weihnachten mit unserer Tochter. Letztes Jahr – Alma drei Monate alt – haben wir noch versucht, es allen recht zu machen und uns vorgestellt, wie schön und entspannend es doch sein kann, wenn wir mit Kind zu all unseren Familienmitgliedern fahren. Doch leider war das ein Luftschloss, was ziemlich schnell geplatzt ist…

Zu allen Eltern und Großeltern zu fahren, bedeutet, dass wir tagelang nur im Auto saßen und hin und her gefahren sind. Überall die Koffer auspackten und wieder einpackten. Das Babybettchen aufstellten und die Windeln nach Tagen portionierten, damit wir uns sparen konnten jeden Tag alles aus und wieder ins Auto zu bringen. Wir waren in wenigen Tagen in Hamburg, Dortmund, Celle, München und dann wieder in Hamburg. Ja… ihr hört richtig. Für mich alles andere als entspannt – dazu kam auch noch, dass es mir zu dieser Zeit gesundheitlich gar nicht gut ging. Ein Tag nach Weihnachten sagte ich also zu Hörby: „Es tut mir leid, aber so etwas mache ich nie wieder!“ Er stimmte mir zu und wir versprachen uns, es nächstes Jahr entspannter angehen zu lassen.

Schon früh wurde dieses Jahr die Familie eingeweiht. „Wir fahren nicht mehr durch ganz Deutschland!“, hieß es von uns. Und mit heruntergezogenen Mundwinkeln wurde dies dann auch akzeptiert. Wir luden alle zu uns über Weihnachten ein, da unsere Familienkonstellation so verstrickt ist, ist es für die meisten schwierig nach Hamburg zu kommen – vielleicht nächstes Jahr.

Dieses Jahr machen wir uns ganz entspannte Tage in unserer Wohnung in Hamburg. Werden Heiligabend zu dritt zuhause verbringen, unter unserem Weihnachtsbaum tanzen, einen leckeren Braten essen und jeder unser Geschenk auspacken – und das in Jogginghose! Almas erstes bewusstes Weihnachtsfest. Ich freue mich riesig drauf. So langsam kann ich den Weihnachtswahnsinn verstehen… mit Kindern verändern sich so einige Ansichten.

Am ersten Weihnachtstag werden wir uns mit Freunden treffen, Glühwein trinken und etwas schönes unternehmen. Abends gibt’s dann TK-Pizza.

Am zweiten Weihnachtstag haben wir uns in einem sehr schönen Lokal ein Tisch reserviert und werden uns mittags die Bäuche vollschlagen,  um dann zusammen im Bett kuscheln.

Nach Weihnachten kommen unsere Familien zu uns. Wir verbringen ein paar schöne Tage zusammen. Ohne Druck und Stress, dafür mit viel Zeit.

So der Plan. Aber wie ihr alle wisst, sind Pläne dazu da, umgeschmissen zu werden. Wir warten ab und sind mehr als entspannt. Kurz davor geht’s für uns übrigens in den Urlaub. Damit wir schon vor den Festtagen den Kopf abschalten können. Tiefenentspannt darf dann sogar der Braten an Heiligabend trocken werden… mich kann dann (hoffentlich) nichts mehr aus der Ruhe bringen!

Erzählt ihr doch mal gerne, wie ihr Weihnachten mit der Familie gestaltet? Und habt ihr Tipps, was man an Weihnachten in Hamburg schönes Unternehmen kann?

Autor: mamaaempf

Mama aempf ist ein Mamablog aus Hamburg. Mama Nina schüttet ihr Herz aus und berichtet von echten Problemen und süßer Freude.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s