Lasst uns in die Sonne – Sommer mit Kind in Hamburg

Es ist heiß. Vor meinem Kind ging es bei solchen Temperaturen direkt in die Sonne. Ohne Erbarmen wurde gebrutzelt.  Der Abdruck musste noch vor Ort erkennbar und die Sonnenmilch so sehr eingezogen sein, dass die Haut wieder spannte. Ja… so sahen meine Sommer mal aus. Doch mit Kind verändert sich nicht nur mein Bräunungsgrad, sondern auch mein ganzer Tagesablauf. Wir werden nach der Sonne wach und dann muss auf der Stelle etwas unternommen werden – wenn es nach Almas Nase geht. Kreativität ist gefragt, wenn man als Mama seinem Kind einen schönen Tag bieten möchte, aber nicht tagtäglich im Schatten der Sandkiste kleben bleibt. Besonders in einer Großstadt wie Hamburg gibt es so viele Möglichkeiten den Sommer mit Kind draußen und mit Freude zu verbringen. Unsere Favoriten zähle ich euch heute auf:

Planten und Blomen

So klar und doch so weit weg. Ungefähr so erging es mir vor Alma, wenn ich an Planten und Blomen gedacht habe. Diese große Parkanlage gehört zu den Attraktionen in Hamburg und trotzdem hat es mich dort nie hingezogen. Mit Kind entpuppt es sich aber als Paradies. Erst diesen Sommer habe ich diesen Ort für mich entdeckt und befinde mich mehrmals die Woche dort. Ich würde behaupten, es gibt keine gepflegtere Anlage in Hamburg, die so wunderschön bepflanzt ist und einiges zu bieten hat: das Gewächshaus, die Wasserspiele, die vielen kleinen Cafes und natürlich nicht zu vergessen: der große Spielplatz für groß und klein. Im Sommer besonders toll, denn der große Wasserparcour inklusive Planschbecken kühlt Muttis Füße und Babys ganzen Körper (man darf nur nicht drüber nachdenken, was dort sonst noch so an Bakterien herumschwirrt, aber das ist ein anderes Thema). Für mich mein Hit des Sommers!

Schanzenspaziergang mit Spielplatz-Hopping Kaffee und Abendessen

Mit dem oberen Tipp verbinde ich meistens diesen: einen großen Schanzenspaziergang. Früher mein Zuhause, ist die Schanze jetzt viel mehr ein Weg zum eigentlichen Ziel geworden und doch liebe ich – als alter Schanzenhase – meine Kiezecken und lasse sie mir nicht entgehen. Auf dem Schulterblatt angekommen gibt’s eine kleine Abkühlung im Transmontana (nur kein Kaffee, der schmeckt dort scheußlich), für Alma kurz rüber eine kleine Runde auf den Schanzenspielplatz hinter dem Haus73, um dann ein paar Blumen im Blumenladen-ohne-Namen zu kaufen. Wie oben schon berichtet, wird dann meist Planten und Blomen angesteuert, aber nicht ohne meine tägliche Dosis Kaffee aus dem Elbgold, ein bisschen Wasser für meine Blumen und Alma kriegt ein Bagel für unterwegs. Nach einem anstrengenden, aber schönen Ausflug im Park geht’s zum Abendessen ins Jills oder zu Dulfs, dort treffen wir Hörby und gehen dann gemeinsam wieder nach Hause. Klingt gut oder?

Volkspark Bahrenfeld

Wenn wir keine Lust auf die große Tour haben, Alma quengelt oder mein Schreibtisch überquillt, geht’s am Nachmittag nur für einen kleinen Spaziergang raus. Meist in den total unterschätzen wunderschönen Volkspark. Fünfzehn Minuten zu Fuß und man ist dort. Ein kleines Blumenparadies wartet in zweiter Reihe auf einen oder man läuft einmal die kleine Runde im Kreis, um den Biergarten mit Spielplatz anzusteuern. Perfekt ist, dass Hörby direkt um die Ecke arbeitet und wir dort zusammen seine Mittagspause verbringen können.

In Jork Obst pflücken

Am Wochenende fahren wir als Familie gerne ins Alte Land. Für uns der schönste Ort um Hamburg herum und bestimmt ganz bald unsere Wahlheimat. Je nach Monat gibt es dort quasi alles an Obst zu pflücken. Alma und ich gucken zu, wenn der Papa alles gibt, damit ich mich danach in die Küche stelle und eine leckere Tarte aus unserer Ernte backe. Einen besseren Sonntag gibt es wohl kaum.

Blankenese

Ein weiteres Highlight für mich ist das Treppenviertel in Blankenese. Besonders schön, dass unser Pekipkurs dort stattfindet und ich danach quasi mitten auf dem Blankeneser Marktplatz stehe, mich zwischen frischem Obst oder Quiche entscheiden muss, um dann ans Wasser zu laufen, dort ein Päuschen zu machen und dann übers Treppenviertel wieder zurück. Anstrengend, wunderschön und einfach Pflicht ab und an dort einen Tag zu verbringen.

Spielplatzbesuche mit Kinderbetreuung

Selber noch nicht ausprobiert, da es erst ab einem Jahr geht, aber trotzdem muss es auf die Liste, denn die Idee ist klasse! Wovon ich rede? Kinderspielplätze in Hamburg, die betreut werden. Bedeutet: Kinder zwischen 1-6 Jahren können dort für 1,50€ abgegeben werden und so mit anderen Kindern ohne die Eltern spielen und die Mamas und Papas können beruhigt ein bisschen öfters weggucken, um die Ecke sitzen und entspannt eine Cola trinken oder schnell den Einkauf erledigen. Für alle Details schaut einfach mal hier vorbei!

Strandbad Farmsen und Beachclub Wedel

Ein richtig schönes Strandbad gibt es in Farmsen. Denn es ist nicht überfüllt, günstig und sauber. Der Beachclub Wedel „28 Grad“ ist auch eine Alternative zu den gängigen Tourischuppen am Hafen!

Gut Karlshöhe

Als Kind war es doch für uns alle ein Highlight, einen Bauernhof zu besuchen, Pferde zu streicheln, Hühnern beim Eier legen zuzuschauen und im Heu zu spielen. Meine Alma ist für den Bauernhof noch ein bisschen klein, aber zu alt werden wir Erwachsenen nie. Also muss diesen Sommer unbedingt noch einer besichtigt werden. Ich habe gelesen, dass das Gut Kalshöhe toll sein soll. Ich werde euch erzählen, wie wir es gefunden haben, wenn wir dort waren!

Hagenbecks Tierpark

Ein Tipp, der immer geht! Hagenbecks Tierpark ist sogar bei schlechten Wetter drin, denn das Aquarium ist mindestens genauso cool wie der Rest. Wir lieben es dort und Alma bekommt immer mehr mit, dass das vor ihr Tiere sind und nicht Mama nach dem Aufstehen. Nachteil: leider sehr teuer, außer ihr kauft euch eine Jahreskarte, die habt ihr nach wenigen Besuchen wieder drin!

Dockville Festival

Das Dockville Festival ist dieses Jahr vom 16-18.8 und wird selbstverständlich wieder von uns besucht. Letztes Jahr hochschwanger und dieses Jahr mit Baby. Dort kein Problem! Ich habe bis jetzt noch nie ein Festival erlebt, dass so kinderfreundlich ist. Alma bekommt Kopfhörer aufgesetzt, um sie vor der lauten Musik zu schützen und tanzt in der Trage mit uns mit. Dockville wir kommen!

Autor: mamaaempf

Mama aempf ist ein Mamablog aus Hamburg. Mama Nina schüttet ihr Herz aus und berichtet von echten Problemen und süßer Freude.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s