Esst, fühlt euch gut, und haltet endlich den Mund

Wie über einem großen Schwert, das jeden Moment herunterfallen kann, trampeln wir Schwangeren durch die Welt. An jeder Ecke lauern neue Dinge, die wir falsch machen können. Jeder schaut, was du machst, wie du dich bewegst, wie du aussiehst und besonders: was du isst.

„Genieße die Schwangerschaft! Iss auf was du Lust hast und so viel du willst. So eine Zeit wirst du dir später immer wieder wünschen.“ Ja, danke, ich habe es verstanden. Genauso wie die ganzen Kommentare, die mir die Schwangerschaft versauen möchten, nerven ungewollte Meinungen dazu, wie sich mein Arsch vergrößern soll. Denn egal ob schwanger oder nicht, wenn ich den ganzen Tag esse, was ich möchte, wird nicht nur mein Bauch dick, sondern auch mein Hintern. Also lasst mich alle einfach das machen, worauf ich Lust habe.

Es gibt drei Punkte, die mich schon seit Beginn meiner Schwangerschaft beschäftigen.

Was darf ich nicht mehr zu mir nehmen.

Wie verändert sich mein Körper.

Wie geht mein Umfeld mit meinem Körper um (schon allein die Formulierung ist so absurd, aber so wahr).

Mein Essverhalten hat sich komplett verändert. Vor der Schwangerschaft habe ich rohen Fisch geliebt, geräucherten Schinken und Ziegenkäse waren immer in meinem Kühlschrank zu finden. Es gab für mich keine „Anlässe“ Wein zu trinken. Wein stand für mich ganz normal ein paar Tage die Woche auf dem Speiseplan – ich rede hier von einem 0.1l Glas am Abend. Einfach weil es mir schmeckt. Ok. Alles gestorben. Kann ich mehr oder weniger mit leben. Die ersten 12 Wochen habe ich streng darauf geachtet, was ich zu mir nehme. Da ich einerseits überfordert war mit all den Verboten und dem Verzicht und zum anderen weil ich nichts falsch machen wollte. So langsam wurden meine Angewohnheiten aber lockerer, sodass ich nun Salami esse, wenn ich darauf Lust habe. Ich trinke Kaffee, wenn ich Lust drauf habe und ich esse sogar mal ein Stück Ziegenkäse, den mit Rinde, die schneide ich aber ab.(*) Aber nicht nur in dieser Richtung haben sich meine Essgewohnheiten verändert. Ich bin gelassener geworden. Für mich aber komplett neu. Wo ich doch sonst immer und überall darauf geachtet habe, was ich zu mir nehme, wie viele Carbs, Zucker und Proteine, habe ich ab dem Tag, an dem ich erfahren habe, dass ich schwanger bin, darauf verzichtet, mich zu stressen. Was aber aus einem ganz anderen Punkt gewachsen ist. Und so kommen wir zu dem zweiten Abschnitt dieses Textes:

Wie hat sich mein Körper verändert: Ich habe in den ersten Wochen bis hin zur 21. Schwangerschaftswoche immer weiter abgenommen. Am Ende waren es knapp 7 Kilo, die ich verloren habe, wenn man Baby, Bauch, Wasser und so weiter abzieht. Gefährlich war das nicht, da ich nur gaaaanz knapp am Untergewicht vorbeigekratzt bin ;). Trotzdem wäre es falsch gewesen, genau jetzt darauf zu achten, was ich esse. Also kam alles rein – Schokolade, Nutella und Pudding. Schmeckt auch einfach superlecker! Mein Bauch wuchs und dann auch endlich der Zeiger auf der Waage. Dass ich mich darüber jemals freuen würde, hätte ich nicht gedacht. Nun in der 28. SSW bin ich plus 4 Kilo. Und das ist vollkommen ok für mich. Trotzdem möchte ich darauf achten, dass ich nicht großartig über die 10 Kilo komme. Wenn es so ist, dann ist es so. Aber ich merke, dass mein Körper die extra Pfunde nicht braucht. Meinem Baby geht es prima, es kriegt eine ausgewogene Ernährung und ich bin komplett im Reinen mit mir. Ich sehe die Schwangerschaft aber nicht als Jahr des großen Fressens an, denn es würde mir nicht helfen, wenn ich mich komplett gehen lasse. Lustigerweise muss ich sagen, dass ich mich noch nie so wohl gefühlt habe wie jetzt. Ich denke schon, es ist meine Bestimmung, schwanger zu sein. Hört sich komisch an, aber irgendwie fühle ich mich endlich wie ein Zahnrad, das nicht mehr hakt. Wo ich und mein Körper doch so lange Krieg geführt haben. Daher bekommt Hörby jeden Tag den Wunsch von noch einem Kind mehr mitgeteilt – momentan sind wir bei 4. Haha.

Und nun zum letzten und wichtigsten Punkt. Leute, lasst jeden so leben, schwanger sein und essen, lieben, seinen Körper behandeln wie er möchte. Klar reden wir gerne und klar ist dieses Social Media Ding irgendwie die beste Plattform, wenn man Interesse daran hat, andere Leute zu bewerten. Aber dann macht es für euch und bringt diese Dinge nicht an die Öffentlichkeit. Dass ich für mich entschieden habe, Salami in der Schwangerschaft zu essen, kann euch total ärgern und aufregen. Ihr müsst es auch nicht machen. Aber – und das ist der Punkt: Lasst es mich trotzdem tun. So viele von uns müssen sich jeden Tag dafür rechtfertigen, wie sie doch ihre 10 Monate hinter sich bringen. Warum? Weil die, die sich darüber in Kommentaren und privaten Nachrichten auskotzen, mit weniger Wut einschlafen wollen? Wenn euch da draußen, die es so sehr interessiert, anderen ihre Meinung kundzutun, die Wut so sehr auf der Seele brennt, dann fangt doch bei euch selber an <3. Ich bin echt gespannt, ob und wenn wie viele Nachrichten mich nach diesem Artikel erreichen werden. Aber soll ich euch was sagen? Es ist mir wirklich egal. Denn ich finde dieses Beurteilen und Bewerten von anderen Personen im Netz unfassbar anstrengend. Ich präsentiere mich hier komplett nackt, um anderen Mut zu machen, Angst zu nehmen, oder auch zu bespaßen. Mir ist klar, dass das auch eine große Angriffsfläche bietet, aber vielleicht sollten wir uns einfach darauf beschränken, dass wir lesen, aufnehmen, lernen, weggucken, weitergehen oder helfen. Der Rest bringt doch keinem etwas.

Also lasst uns alle ein Stück dazu beitragen, dass wir Schwangeren eine einfachere Zeit ohne so viele Bewertungen haben. Lasst uns mit unseren Bildern und Texten eine gute Zeit schaffen und keine Fläche für Beleidigungen oder Bashing kreieren.

*Jeder sollte sich von seinen Frauenarzt beraten lassen und für sich danach entscheiden, welche Risiken er bereit ist einzugehen.

Autor: mamaaempf

Mama aempf ist ein Mamablog aus Hamburg. Mama Nina schüttet ihr Herz aus und berichtet von echten Problemen und süßer Freude.

6 Kommentare zu „Esst, fühlt euch gut, und haltet endlich den Mund“

  1. Hey, ich lese deinen Block jetzt seit ein paar Monaten und dieser Beitrag ist definitiv der, der meiner Situation entspricht. Hast du schon wieder Schokolade gegessen? Hast du denn gar keine Gelüste? Du kannst ruhig 20 kg zunehmen bei deinem Anfangs Gewicht. Hast du echt Sushi gegessen? Ähm ja… vegetarisch. Aber warum interessiert dich das? Ich esse das, worauf ich Lust und Hunger habe, wenn ich Hunger habe! Ich wünsche dir eine schöne restliche Schwangerschaft. Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

  2. Ich bin von Anfang an dabei..uuuund ich liebe es!
    Ihr seid so herrlich entspannt und lasst euch einfach nicht reinreden.
    Immer die Leute die sich mehr für andere interessieren als für den eigenen Arsch..schrecklich.
    iss was du willst und wenn sie weiter so nerven, dann iss sie alle auch!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s