Gemüse für den Garten

Ja genau. Gemüse für den Garten, denn in erster Linie ist so ein Hochbeet eher etwas fürs Gefühl. Und um eventuell noch eher nachzuvollziehen, wo das Gemüse so herkommt – hoffentlich spannender für eure Kinder, als für euch selber… denn ihr wisst bestimmt, dass Salat und Erbsen nicht im Thermomix entstehen. Lukrativ ist so ein Hochbeet übrigens auch nicht, denn Setzlinge, Erde, Samen und die ganze Arbeitszeit ist so einiges, aber ganz bestimmt nicht günstig. Aber hey: was soll der Geiz! Ich liebe, dass wir uns dafür entschieden haben, jegliche wirtschaftlichen Gründe gegen ein Hochbeet außen vorzulassen und uns vor einer Woche zig neue Babys in den Garten geholt haben. Wir sind nun stolzer Besitzer eines Hochbeets. Geil! Ich zeige euch, wie wir es gemacht haben. Weiterlesen „Gemüse für den Garten“

Schwarze, rote Tage

Ich kann mich noch an diese Momente erinnern, als wären sie gestern gewesen. Jeden Morgen schweißgebadet aufstehen, versuchen nachzuvollziehen, wann man die letzte Pille genommen hat, um dann erschreckt festzustellen, dass die Brüste spannen und die Luft im Bauch als vermeintlichen Babytritt zu interpretieren. Ja, mit 18 Jahren – noch ganz weit weg von der Familienplanung – hat man halt keine Ahnung, wann sich so ein Kind im Bauch bemerkbar macht. Dafür war man auch viel zu beschäftigt. Beschäftigt damit, dass man bloß nicht schwanger wird. Mein Körpergefühl war mir damals keine große Hilfe und ist es bis heute nicht. Denn viel zu oft hat es mir schon vorgegaukelt, dass da was in mir wächst. Gott sei Dank hatte ich all die Male unrecht. Nur heute, da war ich wirklich traurig, als es auf einmal ganz feucht in der Unterhose wurde.  Weiterlesen „Schwarze, rote Tage“

Ein neues Baby! – Familie wird digital

In Kooperation mit Kaufland

Familienmomente. Die gibt es seit Monaten oft. Doch meistens zu wenig. Denn wenn es etwas gibt, wonach man wirklich süchtig wird, dann ist es doch Familie – oder? Wie oft ertappe ich uns dabei, wie Hörby und ich im Bett liegen und uns Fotos von Alma angucken, die gerade seit einer Stunde schläft. Und es ist nicht so, als ob wir nicht wollten, dass sie schläft… Doch diese Liebe zu seiner eigenen Familie, ja, die kann man schwer erklären. Kaufland probiert es gerade und ich finde, das machen sie ziemlich gut. Mit dem Familienportal „FamilienMomente“ hat Kaufland eine Plattform geschaffen, auf der sich Eltern zu allen Themen rund um den Alltag mit Kindern informieren können, eine Hand auf die Schulter gelegt bekommen oder beschäftigt werden, wenn das Kind schläft. Denn von Familie kriegt man ja bekanntlich nie genug. Weiterlesen „Ein neues Baby! – Familie wird digital“

Auf die Plätze… mit Movemates ins Glück!

In Kooperation mit Movemates 

Umziehen. Für viele der Horror. Für mich nicht. Ich mag es sogar umzuziehen. Ich mag es Kartons zu packen, Dinge auszusortieren und auf dem Flohmarkt zu verkaufen. Ich mag es, mir Gedanken über eine neue Wohnungseinrichtung zu machen. Im Baumarkt Farbkarten auszusuchen und Ebay-Kleinanzeigen nach neuen Möbeln zu durchforsten. Es gibt nur eine Sache, die ich wirklich nicht ausstehen kann: Kartons schleppen. Gut, dass es dafür Hilfe gibt. Weiterlesen „Auf die Plätze… mit Movemates ins Glück!“

Eine Mama ohne Mama und Papa.

geschrieben von Gyde

Sie fehlen mir. Schon immer und überall. Meine Eltern.

Meine Mama starb, als ich 8 Jahre alt war, mein Vater als ich 16 war. Seitdem vermisse ich sie jeden Tag, mal mehr und mal weniger. Trotz einer turbulenten Kindheit habe ich den immensen Verlust mit viel Arbeit und Hilfe annehmen können und würde mich als glücklichen und lebensfrohen Menschen bezeichnen. Die eigenen Eltern sind Wurzeln und Basis, können Vorbilder und Helden sein und egal was passiert, sie werden immer von ihren Kindern geliebt. Und sie lieben ihre Kinder über alles. Diese Liebe fehlt, wenn Mama und Papa nicht mehr leben. Diese bedingungslose Liebe, die uns Menschen durch unser Leben begleitet, fehlt. Weiterlesen „Eine Mama ohne Mama und Papa.“